English
Lehrstuhl für Botanik I - Pflanzenphysiologie und Biophysik

Lehrstuhl für Molekulare Pflanzenphysiologie und Biophysik - Botanik I der Universität Würzburg

Julius-von-Sachs-Institut für Biowissenschaften

Lehrstuhlinhaber:

Uni.Prof. Dr. Rainer Hedrich
Tel.: 0931 / 31 86100
Fax: 0931 / 31 86157
E-Mail: hedrich@botanik.uni-wuerzburg.de


Lehrstuhl, Sekretariat:

Matthias Dziony
Tel.: 0931 / 31 86101
Fax: 0931 / 31 86157
E-Mail: l-botanik1@botanik.uni-wuerzburg.de


Postadresse:

Julius-von-Sachs-Platz 2
D - 97082 Würzburg

 

Wissenschaftliche Ausrichtung

Die Molekulare Pflanzenphysiologie und Biophysik am Julius-von-Sachs der Universität Würzburg umfasst rund 500 m2 S1-registrierte Labor- und Gewächshausfläche. Die Abteilung verfügt über separate Labore für Molekularbiologie, Biochemie, Elektrophysiologie (Patch-Clamp, intrazelluläre Multi-Barreled-Mikroelektroden-Aufnahmen, Xenopus-Oozyten Spannungsklemmen-Messungen, Ionenselektive Elektrodenmessungen (Amperometrie), Strukturbiologie, Zellkultur und Mikroskopie / Spektroskopie, wie Konfokales Laserscanningmikroskop, Laser-Mikrodissektion, Mikrotome, Zelltram für Einzelzellproben. Das Institut verfügt auch über Strahlenschutzlabore für radioaktive Markierung von Proteinen und Nukleinsäuren. Die Abteilung ist komplett ausgestattet mit hochmodernen (Ultra-) Zentrifugen, steril Werkbänken (für Pflanzen- und Säugetierzellkulturen), PCR-Arbeitsplätzen, Kultivierungs-Schüttlern, -20 °C und -80 °C Gefrierschränken, RNA Mikroinjektion und Gasaustausch Stationen. Molekulare in vitro Interaktionsanalysen können mit einem Oberflächen-Plasmon-Resonanz-System durchgeführt werden. Für Echtzeit-PCR-Experimente stehen drei qPCR-Maschinen (Roche und Eppendorf) zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es eine technische Werkstatt, Gewächshäuser und Wachstumskammern.

Logo
Fotos von einer Venusfliegenfalle, ihre Drüsen unter dem Mikroskop und schematische Darstellung der Vorgänge, die zur Sekretion führen. (Bild: Sönke Scherzer/Dirk Becker)

Dionaea: Wie die Verdauung in Gang kommt

Die Venusfliegenfalle verdaut ihre Opfer mit einem Sekret aus speziellen Drüsen. Erstmals hat jetzt ein Forschungsteam die Tätigkeit dieser Drüsen gemessen und im Detail analysiert.

Mehr

Uni-Forscher weltweit häufig zitiert

Vier Würzburger Uni-Professoren sind mit dem Prädikat "häufig zitierter Forscher" ausgezeichnet worden. Diese Auszeichnung durch das US-amerikanische Medienunternehmen Thomson Reuters bedeutet, dass ihre Arbeiten in der Wissenschaft weltweit außergewöhnlich stark beachtet und zitiert werden.

Mehr

ABA: Ein Pflanzenhormon im evolutionären Wandel

Geschlechtsbestimmung, Samenruhe, Wasserhaushalt: Im Lauf der Evolution hat das Pflanzenhormon Abscisinsäure seine Tätigkeitsfelder erweitert. Neue Erkenntnisse dazu legt ein internationales Forschungsteam im Fachblatt PNAS vor.

Mehr

Wie Pflanzen auf versalzten Böden wachsen können

Die zunehmende Versalzung von Böden ist für die Landwirtschaft weltweit ein Problem. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt untersucht, wie Pflanzen die Salzaufnahme regulieren. Ihre Ergebnisse könnten für die Züchtung salzresistenter Arten von Bedeutung sein.

Mehr
Die verwendeten Nisthilfen bestehen aus Bündeln kurzer Schilfhalme, in denen die Insekten ihre Eier ablegen können. (Foto: Verena Rieding)

Nisthilfen machen Äcker für Wildbienen attraktiv

Wildbienen sind wichtige Bestäuber vieler Nutzpflanzen – mitunter effektivere als Honigbienen. Ihre Zahl lässt sich mit einfachen Mitteln nachhaltig erhöhen. Das zeigt eine aktuelle Studie an der Universität Würzburg.

Mehr
Schematische Darstellung zur Funktionsweise des Enzyms RFWD3. (Abbildung modifiziert nach Inano et al.)

Neue Genmutation bei Fanconi-Anämie

Die Fanconi-Anämie setzt schon junge Menschen einem stark erhöhten Krebsrisiko aus. Ein Forschungsteam der Universität Würzburg hat jetzt eine neue Genmutation gefunden, die an dieser Krankheit beteiligt ist.

Mehr
Verteilung von Endothelzellen und neuronalen Zellen im Gehirn der erwachsenen Maus. (Foto: AG Gessler)

Neue Einblicke in ein komplexes Geschehen

Die Blut-Hirn-Schranke ist eine einzigartige Barriere. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt Details ihrer Entwicklung entschlüsselt. Dies bietet neue Chancen zur Modifikation und Regulation.

Mehr
Arbeiten an einer Laborbank

Zwei Master für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Das Elitenetzwerk Bayern fördert zwei neue Elitestudiengänge an der Universität Würzburg: die Master-Studiengänge „Translational Medicine“ und „Translational Neuroscience“.

Mehr
Kontakt
Universität Würzburg
Lehrstuhl für Molekulare Pflanzenphysiologie und Biophysik - Botanik I
Julius-von-Sachs-Platz 2
97082 Würzburg

Tel. +49 931 31-86101
Fax. +49 931 31-86857

Suche Ansprechpartner
Campus Dallenberg Hubland Süd Hubland Nord Fabrikschleichach Praxis Humangenetik Bienenstation